Samstag, 14. Mai 2011
Fender American Jazz Bass (2002)


Das mischerfreundliche, durchsetzungsfähige und weitestgehend brummfreie Arbeitsgerät, ursprünglich einmal als Drittbass für ziemlich kleines Geld via eBay angeschafft, damit ich meiner No. 1 nicht die Strapazen von Flugreisen zumuten muss. Ein Glücksgriff! Vom Gewicht her nicht ganz leicht aber sehr schön ausbalanciert und mit einem eher kräftigen Hals.

Der Sound ist mit Stahlsaiten eher Jazzbass-untypisch sehr klar, sauber und definiert, gleichzeit aber mit massig Tiefbass, was wohl vor allem am Ahorn-Griffbrett und den EMGs liegt. Mit Flatwounds wunderbar warm, dennoch knackig und präsent. Ich verstehe nicht, warum EMGs bei vielen Bassisten so einen schlechten Ruf haben, ich finde die wirklich toll - und gar nicht plastikartig-80er-mäßig, wie oft behauptet wird.